Die Zukunft synthetischer Polymere in Kosmetikprodukten

L. Pottié

nhaltsstoffe von Kosmetika enden überwiegend im Abwasser oder manchmal auch in Oberflächengewässern. Aus diesem
Grund sind ihre möglichen Auswirkungen auf die Umwelt und ihre Persistenz in jüngerer Zeit in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit
gerückt. Insbesondere veröffentlichte die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) Anfang 2019 einen Vorschlag, die
Verwendung absichtlich hinzugefügter Mikrokunststoffe in Kosmetik und anderen Produkten zu beschränken. Bei Abfassung
dieses Artikels befand sich der Vorschlag noch in der Beratungsphase und es wird erwartet, dass er im Jahr 2020 in Kraft tritt.
Obwohl die Beschränkung nur feste Partikel betrifft, hat sich die Diskussion inzwischen auf alle Arten synthetischer Polymere
ausgeweitet, die häufig fälschlicherweise als Mikroplastik oder als in der Umwelt persistent, also nicht abbaubar eingeordnet
werden. Allerdings erfüllen flüssige, filmbildende Polymere nicht die Definition von Mikroplastik und manche flüssige Polymere,
wie etwa Polyurethane, können biologisch abbaubar sein. Diese Beispiele machen deutlich, dass bei der Formulierung sorgfältig
zwischen synthetischen Polymerarten unterschieden werden muss. Dieses Paper gibt einen Überblick über die regulatorischen
Bestimmungen und die Auswirkungen auf die Umwelt im Zusammenhang mit verschiedenen kosmetischen Polymeren, wobei
der Schwerpunkt auf filmbildenden Polymeren liegt.

Schlagwörter

14,02 € pro Stück

zzgl. 7% MwSt. (nur Deutschland)

Online verfügbar
Zurück nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok