Autor M. Mateu, P. Carulla, M.J. Klein, A. Grau-Campistany, S. Pastor, M. Llinàs
Journal Ausgabe sofw journal 12-2020

Abstract

Regelmäßiges Überspringen des Schlafes ist mit chronisch niedriggradigen Entzündungen, oxidativem Stress und einem geschwächtem Immunsystem verbunden. Diese drei Faktoren stehen miteinander in Verbindung und alle erzeugen weitere
Entzündungen, oxidativen Stress und verschlechtern das Immunsystem.
Das Alarmin Interleukin IL-33 ist ein entzündungsförderndes Zytokin, das als Immunantwort bei Zellschädigung freigesetzt wird, und oxidativen Stress und weitere Entzündungen induziert. IL-33 wird bei chronischen Entzündungen wie atopischer Dermatitis und obstruktiver Schlafapnoe überexprimiert.
Schlafstörungen gehen mit einem hohen Glukosespiegel einher, der zur Glykation von Proteinen der Haut sowie der Endothelund Lymphgefäße führen, deren Integrität schwächen und oxidativen Stress und mehr Entzündungen hervorrufen kann. Darüber hinaus wird der Melatoninspiegel gesenkt, was nicht nur dessen zirkadiane Rolle beeinflusst, sondern auch seine Funktion als starkes Antioxidans und bei der Antiglykation.
iPeptide™ ist ein Peptid, das durch Big-Data-Analyse als IL-33-Expression herunterregulierend entdeckt wurde. Es konnte gezeigt werden, dass es chronische Entzündungen und durch Hyperglykämie verursachte Schäden aufgrund von Schlafentzug moduliert. Es wies auch eine Melatonin-ähnliche Schutzwirkung auf und verstärkte die erste Linie der Immunabwehr. In vivo verringerte es Ermüdungsmerkmale, weckte das schläfrige Aussehen und hatte einen lokalen Kühleffekt.

Zurück nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.