Autor R. Kräling, M. Ritter, U. Leist, A. Wittersheim, P. Drechsel, C.-P. Kramer, B. Meinigke, L. Gehm
Journal Ausgabe sofw journal 10-2021

Zusammenfassung

Metalle kommen in verschiedenen kosmetischen Mitteln vor. Dabei sind vor allem Metalle die aus toxikologischer Sicht unerwünscht sind, von besonderem Interesse. Sie dürfen nur in technisch unvermeidbaren Mengen in Kosmetika vorhanden sein. Eine verlässliche Analytik dieser Metalle im niedrigen Konzentrationsbereich ist daher unerlässlich. Über einen Ringversuch wurde erfasst, wie vergleichbar die Untersuchung der Schwermetalle in kosmetischen Proben derzeit durchgeführt werden kann. Die Ergebnisse zeigen, dass die derzeit geltenden rechtlichen Regelungen durch die aktuelle analytische Technik überwacht und eingehalten werden kann.

Zurück nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.