Journal Ausgabe sofw journal 3-2022

Abstract

Lecithin, ein Sammelbegriff für bestimmte Gemische aus Lipiden und Phospholipiden, ist in der Natur allgegenwärtig: In Lebewesen – Menschen, Tieren, Pflanzen – kommt diese essentielle Substanz vor. Jede tierische und pflanzliche Zelle ist von einer Zellmembran umgeben, die zum größten Teil aus Phospholipiden besteht. Industriell wird Lecithin aus Pflanzen wie Soja, Sonnenblumen und Raps sowie aus Hühnereigelb gewonnen.

Es gibt verschiedene natürliche Lecithine mit zahlreichen unterschiedlichen Eigenschaften, so dass sich ein breites Anwendungsspektrum, vom Wirkstoff bis zur funktionellen Substanz ergibt. Verwendung findet Lecithin in der Kosmetik-, Lebensmittel-, Pharma-, Nahrungsergänzungs- und Futtermittelindustrie.

Dieser Artikel handelt von Lecithin-Fraktionen, d. h. Lecithin mit einem hohen Anteil an Phosphatidylcholin (PC), und ihrer Verwendung in Kosmetika.

Zurück nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.