Autor J. Venzmer
Journal Ausgabe sofw journal 10-2020

Abstract

Das von Griffin 1949 eingeführte Konzept der hydrophilen/lipophilen Balance (HLB) bedeutet, Fettalkoholethoxylaten eine einzelne Zahl zwischen 0 und 20 zuzuordnen, um ihre Hydrophilie/Lipophilie zu beschreiben. Griffin ging davon aus, dass diese Zahl nützlich sei, die Anwendbarkeit als Emulgator vorherzusagen. Dieser Ansatz weist starke Limitierungen auf, da er entscheidende Parameter wie Temperatur, Vorhandensein der Ölphase, pH-Wert, Salz oder Verarbeitung bei der Emulsionsherstellung ignoriert. Trotz dieser Schwächen werden HLB-Werte auch heute noch von Tensidherstellern in ihren Broschüren und Produktdokumentationen angegeben. Der einzige sinnvolle Zweck des HLB-Wertes besteht darin, dass er (vor allem, wenn er experimentell bestimmt wurde) eine grobe Abschätzung der Wasserlöslichkeit oder Dispergierbarkeit eines Emulgators in Wasser ermöglicht. Alle anderen Eigenschaften, die oft eine Folge der molekularen Architektur insbesonders bei polymeren Emulgatoren sind, können nicht durch einen einzigen HLB-Wert vorhergesagt werden. In diesem Beitrag werden die Grenzen des HLB-Konzepts kritisch diskutiert, um Missverständnisse besonders im Fall von Amphiphilen, die keine Fettalkoholethoxylate sind, zu vermeiden.

Zurück nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.