Zu wenig Unternehmen setzen auf nachhaltiges Palmöl.


Alternativ










Berlin - 18. Oktober 2018
Nachhaltige Palmölprodukte sind zunehmend Gegenstand des unternehmerischen Handelns und Denkens in Deutschland. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Forums Nachhaltiges Palmöl (FONAP), die den Verbrauch von Palmöl und Palmkernöl in Deutschland im Jahr 2017 analysiert. Die Studie verdeutlicht, dass in nahezu allen Sektoren der Anteil von nachhaltigem Palmöl/Palmkernöl seit 2013 stetig wächst. Gleichzeitig müssen noch weitere Anstrengungen unternommen werden, um den Anteil von nachhaltigem Palmöl in den einzelnen Wirtschaftssektoren zu steigern.


Die FONAP-Mitglieder sind mit ihrer Verpflichtung zu 100 Prozent nachhaltigem Palmöl Vorreiter in Deutschland und heben damit deutlich den Durchschnitt. „Mehr Unternehmen sollten unserem Beispiel folgen, um für Deutschland das Amsterdam Ziel von 100 Prozent zertifiziertem Palmöl zu erreichen“, sagt FONAP-Vorstandsvorsitzende Annette Piperidis.

Die Studie des Forums Nachhaltiges Palmöl ermittelt den Sektor Lebensmittel mit einem Anteil von 85 Prozent als nach wie vor führende Branche im freiwilligen Bereich bei der Nutzung von zertifiziertem Palmöl. Die Segmente Margarine und Brotaufstriche nutzen ausschließlich - also zu 100 Prozent - zertifiziertes Palmöl und sind damit Vorreiter für eine nachhaltige Entwicklung im Palmölsektor. Annette Piperidis: „Die Segmente Margarine und Brotaufstriche sind beispielhaft für alle Unternehmen und Branchen in Deutschland und verdeutlichen zugleich, dass eine Umstellung möglich und die 100 Prozent Marke erreichbar ist. Das FONAP beglückwünscht die Unternehmen zu den fast 100 Prozent in der Lebensmittelbranche. Dies sollte Vorbild für andere Branchen sein.“

Trotz dieser Steigerung und positiver Entwicklungen in einigen Branchen - wie etwa dem Lebensmittelsektor - wird der aktuelle Trend noch nicht ausreichen, das Ziel der Amsterdam-Erklärungen von 2015 zu erreichen. In der Amsterdam-Erklärung zu Palmöl unterstützen die Unterzeichnerstaaten (Deutschland, Niederlande, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Frankreich und Italien) die europäischen Palmölinitiativen in ihrer Zusage, in Europa bis zum Jahr 2020 nur noch nachhaltig zertifiziertes Palmöl einzusetzen. Die europäischen Palmölinitiativen – einschließlich FONAP - haben 2015 das „Commitment to Support 100% Sustainable Palm Oil In Europe“ unterzeichnet.

Die FONAP-Studie beleuchtet jene fünf Wirtschaftssektoren in Deutschland, die den höchsten Palmölbedarf haben. Dazu zählen Lebensmittel, Futtermittel, Chemie/Pharmazie, Energie, Wasch-,Pflege-, Reinigungsmittel inklusive Kosmetik. Insgesamt wurden in 2017 etwas über eine Millionen Tonnen Palmöl in Deutschland verarbeitet. 76 Prozent stammen aus nachhaltigem Anbau. 2015 waren es noch 72 Prozent.

Der Durchschnittswert von 76 Prozent über alle Sektoren beinhaltet den Energiesektor. Dieser ist aber gesetzlich dazu verpflichtet, 100 Prozent zertifiziertes Palmöl zu nutzen. Im freiwilligen Markt (also ohne Bioenergie) liegt der Durchschnittswert bei 55 Prozent. Bei der letzten Studie vor 2 Jahren lag der Anteil noch bei 48 Prozent. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung Michael Stübgen erklärt, „dass einige Sektoren noch aufholen und stärkere Anstrengungen unternehmen müssen, um das 100 Prozentziel zu erreichen. Das Angebot an zertifiziertem Palmöl übersteigt nach wie vor die Nachfrage. Die Produzenten haben also die Möglichkeit, nachhaltiges Palmöl zu kaufen!“

Die Futtermittelindustrie, als drittgrößter Verbraucher von Palmöl in Deutschland mit fast 150.000 Tonnen, erlebt über die Jahre 2013 (3 Prozent), 2015 (15 Prozent) und 2017 (26 Prozent) einen sanften Trend zu mehr zertifiziertem Palmöl, bleibt aber deutlich unter dem Durchschnitt von 76 Prozent. Andreas Knoell, seit 1. Oktober 2018 neuer Generalsekretär des FONAP, erwartet: „…dass die Futtermittelindustrie ihre Anstrengungen fortsetzt und die Nutzung von zertifiziertem Palmöl weiter signifikant steigert.

Der Sektor Chemie / Pharmazie verharrt mit 27 Prozent zertifiziertem Palmöl auf einem niedrigen Niveau. Mit einem Jahresverbrauch von rund 120.000 Tonnen Palmöl ist dieser Sektor der viertgrößte Verbraucher und steht aufgrund der besonderen Produktspezifikationen vor größeren Herausforderungen. Die Mitglieder im FONAP unterstützen die Entwicklung von Lösungen, so auch bei der Kerzenproduktion. Diese ist mit 86.230 Tonnen Palmöl der mit Abstand größte Abnehmer innerhalb des Chemie-Sektors. Mit 30 Prozent ist aber lediglich nur jede 3. Tonne aus zertifiziertem Anbau. Dass es anders geht, beweisen FONAP-Mitglieder aus dem Kerzensektor mit 100 Prozent zertifiziertem Palmöl.

Die seit 2013 vom FONAP in Auftrag gegebenen Studien sind einzigartig auf der Welt. Kein anderes Land verfügt über ein vergleichbares Datenmaterial. Damit macht sich Deutschland zum Vorreiter des 100 Prozent Ziels. Die Studie sendet ein deutliches Signal an andere Länder, ähnliche Untersuchungen durchzuführen. Nur mit Hilfe solcher Studien kann stichhaltig der Fortschritt bei der Nutzung von zertifiziertem Palmöl überprüft werden.


Das Forum Nachhaltiges Palmöl e.V. (FONAP) ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen – gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft –, der gemeinsam tragfähige Lösungen für die Verbesserung der Praktiken im Palmölsektor erarbeiten will. Die derzeit 54 Mitglieder des Forums Nachhaltiges Palmöl haben eine Selbstverpflichtung zur Nutzung von zu 100 Prozent zertifiziertem Palmöl abgegeben. Ziel des FONAP ist es, die Zertifizierungssysteme zu verbessern und die Nutzung von zertifiziertem Palmöl sowohl national als auch international zu erhöhen.

« zurück