Einfluss der Photostabilität und des UVA-/UVA-Blaulicht-Schutzes bei der Entstehung von freien Radikalen

M. Sohn, S. Krus, K. Jung, M. Seifert, M. Schnyder

Der Einfluss der UV-Filter-Kombination auf die Anzahl der freien Radikale, die nach UV-VIS-Bestrahlung in Sonnenschutzmitteln
oder in der Haut entstehen, wurde mithilfe der Elektronenspinresonanz-Spektroskopie mittels Spinsondentechnik analysiert.
Es wurden vier UV-Filterkombinationen untersucht, die sich in ihrer Photostabilität und der Breite des UVA-Absorptionsschutzes
unterscheiden. Im Sonnenschutzmittel wurden bei Verwendung eines photostabilen UVA-Filtersystems weniger freie Radikale
erzeugt als bei Verwendung eines stabilisierten UVA-Filtersystems. Zudem entstanden in der Haut weniger freie Radikale, wenn
ein Sonnenschutzmittel mit einem UVA-Schutz, der bis in den kurzwelligen sichtbaren Bereich reicht, statt eines Sonnenschutzes
mit minimalem UVA-Schutz verwendet wurde. Diese Studie zeigte, dass die Photostabilität des UV-Filtersystems eine zentrale
Rolle für die Entstehung von freien Radikalen innerhalb einer Formulierung spielt und dass langwelliger UVA- und Blaulichtschutz
entscheidend für die Vermeidung der Bildung von freien Radikalen in der Haut sind. Ein Sonnenschutzmittel, das sowohl
einen photostabilen UVA-Schutz als auch einen langwelligen UVA- und Blaulichtschutz aufweist, ist am besten geeignet, um die
Haut vor Schäden, die durch reaktive Sauerstoffspezies (Reactive Oxygen Species, ROS) induziert werden, zu schützen.

Schlagwörter

14,02 € pro Stück

zzgl. 7% MwSt. (nur Deutschland)

Online verfügbar
Zurück nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.